YouTube News im August: Start von YouTube Fashion und Originals bald für alle verfügbar

Ein weiterer Monat ist vergangen, schon steht wieder eine neue Ausgabe unserer YouTube-News an. YouTube war wieder einmal sehr aktiv und hat zahlreiche Neuerungen angekündigt. All diese nebst einigen Tipps & Tricks wollen wir euch in diesem Artikel vorstellen.

YouTube-Neuerungen im Überblick

In vielen Unternehmen geht es zur Sommerzeit etwas ruhiger daher – viele Mitarbeiter sind im Urlaub und Neuerungen halten sich daher in Grenzen. Nicht aber bei YouTube! In San Bruno und den zahlreichen Niederlassungen weltweit wurde auch im August hart gearbeitet und viele Neuerungen fertiggestellt:

  • Am 24. September ist es endlich so weit und beinahe alle YouTube Originals werden werbefinanziert auch für Nutzer ohne YouTube Premium-Abonnement angeboten. Diese sollen zukünftig nur noch Zugriff auf exklusives Bonusmaterial erhalten und direkt alle Folgen zur Premiere einer Show sehen können.
  • Unter youtube.com/fashion startet YouTube eine neue Themen-Seite, auf der die besten Fashion- und Beauty-Inhalte vorgestellt werden. Zukünftig sollen bei YouTube Fashion unter anderem auch zahlreiche Modenschauen live zu sehen sein.
  • Mit gleich mehreren Verbesserungen möchte YouTube den Jugendschutz auf der eigenen Plattform verbessern. Sieht man sich Inhalte an, die sich an Kinder richten, wird YouTube nur noch essenzielle Daten erheben und keine personalisierte Werbung mehr ausspielen. Außerdem sollen Kommentare und Benachrichtigungen bei diesen Videos zukünftig weiterhin deaktiviert bleiben. In 4 Monaten sollen die Änderungen in Kraft treten.

Updates für die YouTube Studio Beta

Sehr bald wird die YouTube Studio Beta das alte Creator Studio Classic endgültig ersetzen. Monat für Monat wird die neue Oberfläche für die Verwaltung des eigenen YouTube-Kanals daher weiter optimiert:

  • Ab sofort gelangen alle YouTuber standardmäßig auf die YouTube Studio Beta. In Ausnahmefällen können sie weiterhin zum Creator Studio Classic zurückwechseln. Dieses lässt sich nun allerdings nicht mehr als Standardansicht auswählen.
  • Intern entwickelt YouTube bereits seit Längerem einen verbesserten Workflow für den Upload neuer Videos. Er kann ab sofort von allen in einer Beta-Version ausprobiert werden.
  • Die noch relativ jungen Metriken Impressions und CTR stehen jetzt deutlich früher in den YouTube Analytics bereit. Musste man nach Veröffentlichung eines Videos zuvor noch 48 Stunden warten, bevor erste Daten verfügbar waren, müssen nun nur noch 3 Stunden vergehen.

Weitere Neuerungen

Das war es aber noch lange nicht. Zahlreiche weitere kleinere Neuerungen wurden von YouTube im Laufe des Monats August angekündigt:

  • Die erst 2017 eingeführte Messaging-Funktion von YouTube wird zum 18. September schon wieder eingestellt. Videos können dann nur noch über andere soziale Netzwerke mit Freunden geteilt werden.
  • Als YouTuber könnt ihr euch bekanntlich von eurer Community beim Transkribieren und Übersetzen eurer Videos helfen lassen. Aufgrund von Missbrauch der Funktion müssen Vorschläge zukünftig allerdings manuell freigegeben werden, bevor sie für andere Zuschauer zu sehen sind.
  • Veröffentlicht ihr auf eurem YouTube-Kanal Videos, die sich an Kinder richten, solltet ihr zukünftig noch mehr Acht geben, dass die Inhalte wirklich jugendfrei sind. Bei Verstößen gegen die Richtlinien drohen nun die Entfernung der Videos und gar Strikes.
  • YouTuber können sich dafür über weitere Verbesserungen am System für Manual Claims freuen. Rechteinhaber können zukünftig nicht mehr die Monetarisierung eines Videos zu ihren Gunsten erzwingen, falls es sich um eine besonders kurze oder unabsichtliche (beispielsweise als Hintergrundmusik in einem Einkaufszentrum) Integration von urheberrechtlicher Musik handelt. Weiterhin steht es ihnen aber frei, das Video löschen zu lassen.

Experimente und zukünftige Features

Zu guter Letzt gingen im August natürlich auch wieder zahlreiche neue experimentelle Funktionen bei YouTube an den Start. Mit etwas Glück könnt ihr einige davon bereits ausprobieren:

  • Mit einer neuen Plattform namens Fundo möchte YouTube den eigenen Creatorn eine weitere Möglichkeit geben, um Geld mit ihrer Bekanntheit zu verdienen. Dort können sie virtuelle Meet & Greets abhalten, für die Zuschauer ein Ticket erwerben müssen. Derzeit wird der Dienst allerdings noch mit einem sehr kleinen Kreis an US-amerikanischen YouTubern getestet.
  • Solltet ihr wegen eines Verstoßes gegen die YouTube-Richtlinien vom YouTube Partnerprogramm suspendiert worden sein, dürfte es zukünftig einfacher für euch werden, euren Standpunkt zu erläutern. Erste Nutzer erhalten nun bereits die Möglichkeit, in einem Video die eigene Sichtweise vorzutragen. Sollte diese überzeugen, kann es passieren, dass die Entscheidung mit etwas Glück wieder zurückgenommen wird.
  • Mid-Roll-Anzeigen könnten in Zukunft unabhängig von der Videolänge ausgespielt werden. Bei 1 Prozent der Aufrufe wird dieses Vorgehen bereits getestet. Auch bei euch, solange ihr als YouTuber die Mid-Roll-Ads in den Standardeinstellungen aktiviert habt.
  • Außerdem werden Informationen über diese und alle weiteren Einnahmen eures YouTube-Kanals in Kürze deutlich übersichtlicher dargestellt. In den YouTube Analytics wird eine neue Monatsübersicht getestet, die auch die Entwicklung der Einnahmen verständlich erklären soll.
  • Neu ist des Weiteren ein Experiment, mit dem die Benachrichtigungen durch die Glocke nachvollziehbarer werden sollen. Ein neuer Bereich auf dem Dashboard informiert 2 Tage nach Video-Upload darüber, wie viele Aufrufe genau über die Benachrichtigungen erzielt und wie viele davon überhaupt ausgespielt wurden.
  • Als YouTuber könnt ihr euch zudem darüber freuen, dass es euren Zuschauern bald einfacher fallen wird, euch Feedback zu euren YouTube Stories zu geben. Einige sehen bereits jetzt die Option, ein Like zu verteilen, wobei die Gesamtzahl der Likes nur dem YouTuber selbst angezeigt wird.
  • Zu guter Letzt wurde im August noch ein letztes Experiment veröffentlicht, welches gar nicht gut ankam. Getestet wird momentan nämlich ein neues Layout für die Homepage von YouTube am Desktop. Mit größeren Thumbnails und ohne Kategorien wirkt dieses allerdings noch sehr unübersichtlich, was zu Recht kritisiert wurde. Unser Head of Content & YouTube Experte Kwink hat sich dazu in einem Artikel geäußert.

Tipps & Tricks: Kanalmitgliedschaft erfolgreich gestalten

Etwas mehr als ein Jahr ist nun vergangen, seitdem die Kanalmitgliedschaften im Juni 2018 für die ersten YouTube-Kanäle verfügbar gemacht wurden. Heutzutage können beinahe alle YouTuber mit mehr als 30.000 Abonnenten das Feature aktivieren und auf diesem Weg zusätzliche Einnahmen für ihren Kanal generieren.

In der Zwischenzeit konnten sich einige Best Practices etablieren, die wir euch nun näher vorstellen möchten. Darauf solltet ihr achten, wenn ihr möglichst viele eurer Zuschauer dazu bewegen wollt, eine Kanalmitgliedschaft abzuschließen:

  • Erwähnt die neu verfügbare Kanalmitgliedschaft direkt nach der Aktivierung in einem Video, um eure Zuschauer darauf aufmerksam zu machen. Es kann sich gar lohnen, ein separates Video zu drehen, in dem ihr das System dahinter und die Vorteile davon genau erklärt.
  • Damit eure Zuschauer bereit sind, euch mit einer monatlichen Zahlung zu unterstützen, müsst ihr ihnen nämlich ausreichend Gegenwert bieten. Besonders beliebt sind hier zum Beispiel exklusive Inhalte oder ein vorzeitiger Zugriff auf kommende Videos.
  • Stellt ihr diese Exklusiv-Inhalte prominent zur Schau, verleitet das eure Zuschauer dazu, eher eine Kanalmitgliedschaft abzuschließen.
    • Das kann beispielsweise gelingen, indem ihr die Exklusiv-Videos in einer Playlist zusammenfasst und diese weit oben auf eurer Kanalseite einbindet. Jeder Zuschauer erfährt dadurch von den exklusiven Videos, kann diese aber nur mit einer Kanalmitgliedschaft abrufen
    • Den vorzeitigen Zugriff auf kommende Videos könnt ihr zudem bewerben, indem ihr in den regulären Videos darauf hinweist und das nächste Video bereits in einer Infokarte verlinkt. Folgt ein Zuschauer ohne Kanalmitgliedschaft dem Link, wird er aufgefordert, ein solches Abonnement abzuschließen.
  • Seit Juli können verschiedene Preisstufen für die Kanalmitgliedschaft eingerichtet werden. Um die heterogene Zahlungsbereitschaft eurer Zuschauer bestmöglich abzugreifen, ist es empfehlenswert, mindestens 2-3 Preisstufen zu nutzen. Achtet allerdings darauf, dass sich diese hinsichtlich der damit verbundenen Vorteile unterscheiden.
  • Letztendlich solltet ihr euch als YouTuber aber auch bei den Kanalmitgliedschaften stets in eure Community hineinversetzen. Bietet ihr nicht ausreichend Vorteile, gestaltet die Kanalmitgliedschaft zu teuer oder vernachlässigt die normalen Zuschauer, kann es passieren, dass das Ganze sogar eher negative Auswirkungen auf euren Kanal und die damit verbundenen Einnahmen habt. Probiert daher gerne etwas herum, habt dabei aber stets das Feedback der Community im Auge.

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.