Webvideopreis 2018: Das sind die Gewinner

Die Gewinner des Webvideopreis 2018 stehen fest. Gleich sieben YouTube-Kanäle können sich dieses Jahr über die begehrte Auszeichnung freuen. Wir verraten euch, wer alles zu den diesjährigen Preisträgern zählt.

Der Webvideopreis ging dieses Jahr mit einem neuen Konzept an den Start. An die Stelle der großen Gala rückten zahlreiche kurze Clips, die wochenlang über die Video-Stelen von Ströer ausgespielt wurden. In Shopping-Centern, an Bahnhöfen und auch auf Social Media konnte man den Webvideopreis 2018 verfolgen.

An der Auswahl der diesjährigen Gewinner wurden aber natürlich weiterhin die YouTube-Fans beteiligt. Gemeinsam mit den Mitgliedern der Web Video Academy konnten sie über die fünf Preisträger des Hauptpreises abstimmen. Den Preis für die „Person of the Year“ verliehen sie gar ganz alleine per Online-Voting. Lediglich auf den „Sonderpreis für gesellschaftliche Verantwortung“ hatte das Zuschauer-Voting keinen Einfluss. Er wurde gemeinsam mit der Klicksafe-Initiative der EU vergeben.

Die Webvideopreis-Gewinner im Überblick

Doch wer hat nun eigentlich gewonnen? Jeweils ein Webvideopreis 2018 ging an folgende YouTuber für eines ihrer Videos:

Diese Auflistung zeigt: Ganz unterschiedliche Werke erhielten dieses Jahr einen Webvideopreis. Kurzfilme wie Alexibexis „Code“, bildende Videos wie „Fluoride und Zahnpasta – Die ganze Wahrheit“ vom funk-Kanal Mailab oder die schwule Webserie „Kuntergrau“ vom Kölner anyway e.V.. Mit Julien Bam kann sich zudem einer von Deutschlands bekanntesten YouTubern über einen Webvideopreis freuen und vom Filmemacher DeChangeman wurde die Pilot-Episode der „Deborah“ ausgezeichnet.

Abseits dieser fünf Webvideopreise wurden zudem noch zwei Sonderpreise verliehen. Person of the Year darf sich 2018 Natasha Ziegler vom #Nobeautychannel nennen. Mit ihrem YouTube-Kanal schwimmt sie gegen den Strom der ganzen Fashion- und Beauty-Blogger und spricht sich für mehr Selbstliebe aus. Durchsetzen konnte sie sich damit gegen Simon Will und Julien Bam.

Zu guter Letzt wurde wie anfangs erwähnt dann auch noch der „Sonderpreis für gesellschaftliche Verantwortung“ verliehen. Er ging 2018 an das Video „Aber“ des Rappers Eko Fresh und Can Özevs, welches von Samy Deluxe produziert wurde. Ausgezeichnet wurde es für die darin enthaltene Botschaft:

Eko Freshs Beitrag verkörpert vorbildlich die Werte der Europäischen Union und ihrer Initiative klicksafe, weil er seine Musik nutzt, um einen festgefahrenen Diskurs aufzubrechen und die Gefahr extremer Meinungen aufzuzeigen

Die Gewinner des Webvideopreis 2018 wurden bereits am Freitag, den 30. November, verkündet. Die Preisverleihung fand aber erst am Sonntag statt. Auf der 1. Academy Night trafen sich die Mitglieder der European Web Video Academy und geladene Gäste in Köln, um die Preise zu vergeben und die Gewinner zu feiern.

Das könnte dir auch gefallen Mehr vom Autor

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.