Oft unterschätzt: Weshalb Gaming-YouTuber die idealen Markenbotschafter sind

Gaming zählt zu den Top-Bereichen auf YouTube. Viele bekannte YouTuber haben als Let’s Player angefangen, sich dann aber kontinuierlich weiterentwickelt. Das macht sie auch übers Gaming hinaus zu interessanten Markenbotschaftern im Rahmen einer Influencer-Kampagne.

In den Anfangszeiten von YouTube gab die Gaming-Szene auf der Video-Plattform ein recht homogenes Bild ab. Einige Personen nahmen beim Zocken ihren Bildschirminhalt auf, kommentierten das Ganze und fügten vielleicht noch ein Bild der Webcam ein. Vom Aufbau her ähnelte ein Video dem anderen – genau das wollte die Zielgruppe damals sehen. Stars wie Gronkh oder Kanäle wie PietSmiet kamen damals zu ihrem Erfolg.

Doch seitdem ist viel Zeit vergangen und die Szene hat sich stark verändert. Auch im Gaming-Bereich stehen heutzutage die Persönlichkeiten der YouTuber im Vordergrund. Moderne Let’s Plays sind viel persönlicher gestaltet und erreichen damit eine höhere Zuschauerbindung. Die Zuschauer haben ihre Favoriten auserkoren und schauen sich ihre Videos häufig unabhängig davon an, welches Spiel gerade gespielt wird. Diese sehr treuen Communities sind in der Gaming-Sparte besonders ausgeprägt und für Marken natürlich interessant.

Konstante Aufrufzahlen im Gaming-Bereich

Sieht man sich einmal die Aufrufzahlen großer Gaming-YouTuber an, bemerkt man eine erstaunliche Konstanz. Fans sehen sich beinahe täglich die neuen Videos an, solange ihre Themen zur Ausrichtung des Kanals passen. Das vereinfacht die Planung einer Influencer-Kampagne enorm, da die Aufrufzahlen der Videos nicht so sehr durch Zufall oder den YouTube-Algorithmus beeinflusst werden.

Durch die meist jahrelange Bindung zu ihren Zuschauern können Gaming-YouTuber zudem ein tiefes Vertrauensverhältnis zu ihren Fans vorweisen. Empfehlungen treffen auf offene Ohren und werden danach häufig von den Fans ausprobiert. Zuträglich ist bei Videospielen natürlich auch die Demonstration in einem Let’s Play-Video, da sie die Ersteinschätzung vereinfacht und zugleich den Spielspaß deutlich macht.

Vielfältige Kooperationen möglich

Doch Gaming-YouTuber sind heutzutage nicht mehr nur die idealen Markenbotschafter für Videospiele. Mit kreativen Ideen lassen sich zahlreiche Produkte in ihren Videos platzieren. Ein Beispiel hierfür ist ein Video des YouTubers Maxim, in dem er ein neuartiges Eingabegerät namens BCON vorstellte. Dieses verwendete er, um das Spiel „League of Legends“ mit dem Kopf zu steuern, was für seine Zuschauer überaus unterhaltsam war. Das Video performte mit beinahe 300.000 Aufrufen überdurchschnittlich gut und konnte eine exzellente Like-Dislike-Ratio von 81:1 verbuchen.

Doch damit nicht genug: Da sich Gaming-YouTuber heutzutage auf ihrem Kanal nicht mehr unbedingt ausschließlich mit Videospielen beschäftigen, sind auch noch ganz andere Produktplatzierungen möglich. Zusammen mit der taiwanischen Wirtschaftsförderungsorganisation TAITRA setzte beispielsweise HandOfBlood den Kurzfilm „Man wendet sich nicht gegen Spandau“ um, in dem er Smartphones und Wearables des Herstellers ASUS platzierte. Seine Fans störte das in keinster Weise: Sie belohnten den Aufwand mit starken 1,7 Millionen Aufrufen und über 115.000 Likes.

Kooperationen mit YouTubern aus dem Gaming-Bereich müssen sich im Jahr 2018 also keinesfalls mehr auf Videospiele beschränken. Da die Sparte zu den beliebtesten auf YouTube zählt, ist die Auswahl an YouTubern groß und für jedes Unternehmen ein passender dabei.

Gaming-YouTuber: Die Auswahl ist groß

Und auch hinsichtlich der Zielgruppe ist alles möglich: Manch ein Gaming-YouTuber spricht vor allem junges Publikum zwischen 14 und 19 Jahren an, andere haben vor allem erwachsene Zuschauer bis zu einem Alter von 40/50 Jahren. Ein Fokus auf eine männliche Zielgruppe ist im Gaming-Bereich zwar üblich, aber auch nicht überall gegeben. Sollen männliche und weibliche Zuschauer gleichermaßen abgesprochen werden, findet sich also ebenfalls ein passender YouTuber für die Kooperation.

Es bleibt festzuhalten: Gaming-YouTuber sind vielfältiger als es ihr Ruf vermuten lässt. Die Vorstellung neuer Videospiele oder Gaming-Produkte liegt für Kooperationen auf der Hand, jedoch sind auch vielerlei andere Projekte möglich. Unternehmen profitieren bei einer Kooperation mit Gaming-YouTubern vor allem von ihrere treuen Community und dem starken Vertrauensverhältnis zum YouTuber. Das bedeutet am Ende gut abschätzbare Aufrufzahlen und eine hohe Kaufwahrscheinlichkeit für die platzierten Produkte.

In unserem Ranking mit dem Thema „Top 10 Gaming Kanäle“ haben wir euch die beliebtesten deutschen Gaming-YouTuber zusammengefasst und verraten euch weitere Insights über die Branche.

Das könnte dir auch gefallen Mehr vom Autor

Hinterlasse eine Antwort

Deine Email-Adresse wird nicht veröffentlicht.